News
a
b

KALO-Gruppe stellt innovatives Dienstleistungspaket vor

01.11.2008

Bahnbrechendes Einsparprogramm für die Wohnungswirtschaft

Der Markt der Wohnungswirtschaft ist in Bewegung geraten. Die traditionsreiche Kalo-Gruppe hat mit Coska eins der rentabelsten Einsparprogramme für Wohnungsunternehmen vorgestellt. Coska - Combined Services Kalo – umfasst alles, was nicht in den Bereich der Kernkompetenz eines Wohnungsunternehmens fällt. Das sind: Energieerzeugung und Lieferung, Heiz- beziehungsweise Betriebskostenabrechnung, pauschalierte Instandhaltung für das technische Gebäudemanagement sowie Inkasso und Mieterservice. "Mit Coska können Wohnungsunternehmen ihr technisches und kaufmännisches Property Management verschlanken oder komplett extern regeln lassen. Und dies zu Festpreisen", bringt Martin Schmidt, Vorstandssprecher der Kalo-Gruppe, das innovative Produkt auf den Punkt.

Coska tritt an, ein sinnvolles Add-on für die professionelle Wohnungswirtschaft zu sein. Aufgebaut ist es nach dem Baukastenprinzip: die Module können einzeln oder komplett gewählt oder unterschiedlich kombiniert werden – je nach Bedarf des Kunden. "Coska nimmt dem Wohnungsunternehmen so viel wie möglich ab, damit es sich wieder auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann. Denn nur, wer sich konzentriert, optimiert nicht nur seine Prozesse, sondern auch seine Kosten", weiß Schmidt. Das Einsparpotenzial, das Coska birgt, beträgt mindestens 15 Prozent. Alle Einsparungen kommen ohne Kleingedrucktes, das wirtschaftliche Risiko liegt ganz auf Seiten der Kalo-Gruppe. Zur Kosteneinsparung kommt die Kostensicherheit. Coska liefert Instandhaltung, Energie, Abrechnung und Forderungsmanagement zu Festpreisen. Mit Coska kann ein Wohnungsunternehmen sein Budget sicher planen, es befreit sich, beispielsweise im Feld der technischen Instandhaltung, von schwer kalkulierbaren Risiken. Folge: eine langfristig sichere Wertentwicklung des Immobilienbestands.

Coska kommt zunächst in zwei Varianten. Coska 1 richtet sich an große Wohnungsgesellschaften, deren Immobilienbestände sich kontinuierlich verändern. Coska ermöglicht ihnen, sich ganz auf ihre Primärkompetenzen zu konzentriere – Kaufen, Bauen, Modernisieren, Vermarkten, Vermieten und Verkaufen. Ob technische Instandhaltung zu


Festpreisen, Forderungsmanagement oder Mieterservice, die Coska-Module bewirken stets Budgetsicherheit. Zudem entlasten sie bei Personalfragen. Bei Coska II sind die Module speziell auf die Bedürfnisse der bundesweit rund 3000 mittelgroßen Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften zugeschnitten. Auch hier können die Bausteine einzeln nachgefragt oder individuell kombiniert werden. Besonders interessant für diese Kundengruppe ist zum Beispiel das Coska-Modul Energiemanagement. "Ein Profi wie die Kalo-Gruppe kann Energie stets zu anderen Konditionen managen als eine Wohnbaugesellschaft", erläutert Schmidt die konkreten Kostenvorteile, die Coska in diesem Bereich bringt. Dass durch die Kalo-Gruppe betreute Energieanlagen nachhaltig optimiert sind und so weniger Energie verbrauchen, senke die Energiekosten einmal mehr.

Coska wird beispielsweise bei der Eisenbahn-Siedlungs-Gesellschaft Berlin mbH (ESG, eine Gesellschaft der Deutsche Wohnen AG) zum Einsatz gebracht: sie hat im Rahmen von Coska Teile ihres Property-Managements an die Kalo-Gruppe ausgelagert. Die Kalo-Gruppe bekommt hier eine jährliche Pauschale pro Wohneinheit, über die etwa 90 Prozent der laufenden Instandhaltungsarbeiten abgedeckt werden. Eigene Teams in Servicecentern kümmern sich in Berlin nun um die täglichen Belange der Instandhaltung. Pro 10.000 betreuter Wohnungen spare Coska mindestens 100.000 Euro an Instandhaltungskosten ein, rechnet Schmidt hoch.  Hinzu kommen massive Einsparungen durch eine verschlankte Buchhaltung. Die Kalo-Gruppe rechnet pro 50.000 Wohneinheiten (verteilt auf zirka 1000 Wirtschaftseinheiten) mit ungefähr 90.000 Vorgängen – beim Kunden selbst kommen im Fall des outgesourcten technischen Facility Managements aber nur 2000 Vorgänge, meist Rechnungen, an. Auch die Freiburger Stadtbau (FSB) profitiert seit September dieses Jahres von Coska. Sie lässt ihre Betriebskostenabrechnung komplett durch Kalorimeta, einem Mitglied der Kalo-Gruppe, erstellen. Die Dienstleistung umfasst neben Abrechnung und Erstellung der finanzbuchhalterischen Daten auch die Korrespondenz mit den Mietern und deren telefonische Betreuung.

Die Kalo-Gruppe ist ein Trio aus drei bedeutenden Dienstleistern aus der Wohnungswirtschaft. Kalorimeta, seit 55 Jahren im Bereich der Heiz- und Betriebskostenabrechnung tätig, vertritt den Messdienstbereich, Urbana, seit 45 Jahren ein Partner der Wohnungswirtschaft, den Energiedienstleistungsbereich und IKW Forderungsmanagement und Inkasso. "Die große


Stärke ist die Möglichkeit der strategischen Kombination dieser Bereiche, und das ist Coska", erklärt Schmidt. "Coska bündelt Energiekompetenz, innovative Technik, Klimaschutz und herausragende Dienstleistungen in einem einzigartigen Paket."

Ihre Ansicht ist zu klein. Bitte vergrößern Sie Ihr Fenster oder benutzen einen Bildschirm mit einer höheren Auflösung.