Menschen vor Elektroauto Hamburg
News
a
b

Das Wohnquartier Süderfeld Park wird E-mobil

11.11.2016

Starcar und URBANA ermöglichen innovatives Mobilitätskonzept für Hamburger Neubauquartier

Der Bau des Quartiers Süderfeld Park in Hamburg-Lokstedt ist bereits in vollem Gange, jetzt haben der Bauherr, die J. H. Gustav Burmeister GmbH & Co. KG, und der Projektentwickler Metropol Grund auch hinsichtlich des Mobilitätskonzepts einen Gang zugelegt: Das Unternehmen Starcar konnte als Partner für das Carsharing mit Elektroautos gewonnen werden, der Energiedienstleister Urbana wird die Tiefgaragen mit Ladesäulen für das Car-Sharing und für die privaten Stellplätze der Bewohner ausstatten.

 

Das Konzept sieht vor, mit zwei E-Carsharingautos, vermutlich vom Typ BMW i3, zu beginnen und bei steigender Nachfrage die Anzahl zu erhöhen. Herr Olaf Puttlitz, Geschäftsführer von StarCar, sieht in der Strategie Potenzial: „Für viele Menschen macht ein eigenes Auto in einer so zentralen Lage wie Lokstedt keinen Sinn mehr. Ein quartierseigenes Carsharing ist für die Interessenten ein zusätzlicher Anreiz, hier ein neues Zuhause zu finden.“

 

Von den 300 Tiefgaragenparkplätzen sollen langfristig je nach Bedarf ca. 50 % mit einer Ladesäule für Elektroautos ausgerüstet werden. Frank Jarmer, Geschäftsführer des Energiedienstleisters Urbana, hält dieses Ziel für realistisch: „Elektroautos sind die Mobilität der Zukunft, daran wird aus Gründen des Umweltschutzes und der schwindenden Rohstoffe kein Weg vorbeiführen.“ Der Strom für die Ladesäulen wird in dem quartierseigenen Blockheizkraftwerk erzeugt, das auch Wärme und Strom für die Wohnungen liefert und ebenfalls von Urbana betrieben wird.

 

„Wir freuen uns, dass wir zwei so renommierte Partner gewinnen konnten und den künftigen Bewohnern des Süderfeld Parks ein attraktives, nachhaltiges und damit zukunftsfähiges Mobilitätskonzept anbieten können“, sagt Dr. Daniel Scherz, Leiter des Bereiches Energiekonzepte bei Metropol Grund.

 

 

Ihre Ansicht ist zu klein. Bitte vergrößern Sie Ihr Fenster oder benutzen einen Bildschirm mit einer höheren Auflösung.