Pressedetail
a
b

EcoQuartierManagement als wertsteigerndes Planungskonzept

 

Neue Wege bei der Planung energetisch optimaler Quartiere

Hamburg, 5. Oktober 2016

Ganzheitliche Energiekonzepte zur optimalen Versorgung von Quartieren: Ein neues Planungsverfahren, das in einem frühen Projektstadium ansetzt und über die reine Energieversorgungslösung hinausgeht, soll das künftig möglich machen. Mit diesem Ziel haben das Projektentwicklungsunternehmen Metropol Grund GmbH und die URBANA Energiedienste GmbH das EcoQuartierManagement als optimiertes Planungskonzept für Neubauprojekte entwickelt.

 

Die energetischen Anforderungen im Neubau sind kontinuierlich gestiegen. Neue Energiegebäudevorschriften sowie die Verschärfung von Gesetzen und Regelungen auf Länder- und Bundesebene werden diesen Weg auch zukünftig fortschreiben. Dies setzt die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft durch steigende Baukosten unter Druck und prägt die Wahrnehmung, dass ambitionierte Klimaschutzziele und hohe energetische Standards meist im Widerspruch zu wirtschaftlichen Lösungen stehen.

 

Zusätzliche, verschärfende Herausforderung: Meist erhält das Thema Energieversorgung erst spät im klassischen Projektverlauf Einzug in die Planungen. Gibt es keine Anschlussmöglichkeit an ein bestehendes Fernwärmenetz, gilt es Alternativen, sprich dezentrale Versorgungslösungen, zu finden. Diese werden jedoch meist erst in einer fortgeschrittenen Entwicklungsphase angegangen. Die späte Beschäftigung mit dem Thema kann den Projekterfolg schmälern. Denn zu diesem Zeitpunkt sind bereits viele Lösungen, mit denen die Projektziele besser erreicht werden können, nicht nur sprichwörtlich verbaut.

 

Genau dies haben Metropol Grund als Planungsunternehmen und die Urbana als Spezialistin für dezentrale Energielösungen schon oft beobachtet und nahmen es zum Anlass, ein neues Planungskonzept aufzubauen: das EcoQuartierManagement. Das Ziel des EcoQuartierManagements ist es, das Thema Energie schon sehr früh in den Planungsprozess des Investors einzubinden – idealerweise bereits dann, wenn das Baurecht mit den Behörden verhandelt wird – um alle energetischen Projektziele wirtschaftlich optimal zu realisieren sowie die Machbarkeit zusätzlicher Mehrwerte oder Synergien zu eruieren. Immer mit dem Gedanken verbunden, den Aufwand auf Seiten des Investors oder Bauherren zu diesem Thema zu minimieren.

 

Das leistet das EcoQuartierManagement

Ein Spezialisten-Team ermittelt verschiedene Energiekonzepte auf der Grundlage möglicher ökonomisch-ökologischer Kombinationsvarianten von baulicher Energieeffizienz und effizienter Energieversorgung. Das gibt Investoren schon zu Beginn des Vorhabens eine solide und verlässliche Entscheidungsgrundlage sowie Planungssicherheit. In der Summe wird so die Gefahr kostenintensiver späterer Anpassungen vermieden. Auch können so bereits in einem frühen Stadium fixe Angebote für Wärme und Strom eingeholt werden – der Energiepreis ist über einen abgeschlossenen Wärmelieferungsvertrag frühzeitig garantiert. Dadurch wird es möglich, die voraussichtlichen Kosten für Kalt- und Warmmiete transparent an den Interessenten zu übermitteln – ein Vertriebsvorteil für den Investor. Zusätzlich bearbeitet ein Team von Spezialisten den gesamten energetischen Planungsprozess – das EcoQuartierManagement bündelt und synchronisiert so die unterschiedlichen Energiethemen. Für den Investor bedeutet EcoQuartierManagement somit auch eine Komplexitäts- und Aufwandsminimierung. Denn neben der Energieversorgungslösung werden auch weitere energienahe Themen bearbeitet – wie zum Beispiel das Thema Elektromobilität.

 

Beispiele aus der Praxis

So wie derzeit in der Bundeshauptstadt: unter Einbindung des EcoQuartierManagements entstehen im Westen Berlins 20.000 qm Wohn- und 17.000 qm Gewerbefläche. Hintergrund: Dem Investor war schon zu Beginn eine maximale Planungssicherheit wichtig, um ein ökologisch wie ökonomisch optimales Gesamtkonzept zu erreichen. Basis hierfür sind die auf Grundlage des EcoQuartierManagements ermittelten Kombinationsvarianten. Sie garantieren, dass sowohl die Anforderungen und der Bedarf der zukünftigen Nutzer als auch die Wirtschaftlichkeit des Projekts optimal sichergestellt sind.

 

Ein vergleichbares Projekt wird derzeit in Hamburg verwirklicht: Es entstehen 400 Wohneinheiten in 45 Gebäuden. Außerdem befindet sich eine Kita im Quartier. Das wohnungswirtschaftliche Konzept sieht eine starke Durchmischung vor: Singles, Paare, Studenten, Familien und Senioren sollen sich hier wohlfühlen. Dafür sorgen verschiedene Wohnformen von Townhouses über Miet- bis hin zu Eigentumsobjekten. Ein Viertel der Wohnungen ist zudem barrierefrei. 30 Prozent des Wohnraums ist öffentlich gefördert, der Großteil hiervon für Studenten und Auszubildende. Entstehen wird ein lebendiges Quartier mit durchdachtem Umwelt- und Energiekonzept. Die Gebäude werden im KfW 55-Standard errichtet –die Energietechnik garantiert einen Primärenergiefaktor von 0,40. Ziel war zudem, auch Mieter- bzw. Direktstromlieferung über ein eigenes Quartier-Stromnetz anzubieten – dadurch wird die Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung noch weiter erhöht.

 

Versorgt wird das Gebiet über ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer Leistung von 395 kWth und 240 kWel, ergänzt durch einen modernen 720 kWth Kessel. Rund 1,14 Millionen Euro werden investiert. Ab dem Herbst dieses Jahres wird die neue Heizzentrale gebaut; im kommenden Herbst das BHKW installiert. Bis Mitte 2019 soll die Urbana mit der Wärme- und Stromlieferung beginnen.

 

Den Herausforderungen verdichteter Bebauung entsprechend, haben die Planer zudem ein innovatives Mobilitätskonzept entwickelt. So soll auch das Laden von Elektroautos im Quartier für Bewohner und Besucher gleichermaßen und in Kombination mit einem E-Carsharing-Angebot möglich sein. Dieses wurde ebenfalls frühzeitig vom Team des EcoQuartierManagements in die Planungen einbezogen und so eine wirtschaftliche Realisierung garantiert. Der Strom kommt über das quartierseigene Stromnetz zu den Schnellladesäulen, die auf entsprechenden, eigens dafür reservierten Stellplätzen installiert werden.

 

Fazit

Eine optimale Energieversorgungslösung von Neubauquartieren – ökonomisch wie ökologisch –ist trotz sich verschärfender Energiestandards möglich. Sie beschränkt sich aber nicht allein auf die optimale Gewichtung von Baukosten, Energiepreisen, und -standards. Energie bietet im Neubau weitere Synergieeffekte – beispielsweise mit Themen wie Elektromobilität. Das verkompliziert dieses Gewerk für den Investor, da neben den variantenreichen Lösungsoptionen dezentraler Versorgungsstrukturen auch neue energienahe Aspekte hinzukommen. Nur, wenn dieser Themenkomplex frühzeitig in die Projektplanung einfließt, können alle energetischen Vorgaben und Zusatzoptionen optimal und vor allem wirtschaftlich eingebracht werden.

 

Weitere Infos auch unter www.ecoquartiermanagement.de



Ihre Ansicht ist zu klein. Bitte vergrößern Sie Ihr Fenster oder benutzen einen Bildschirm mit einer höheren Auflösung.